Trotz Titel und Aufstieg keine Pause – Männer ziehen durch

Vorbereitung der Maenner

Vorbereitung der Maenner
Wollen weiter durchstarten: Die Männer des SV Rotation Weißenborn, die sich unter dem Trainergespann Jens Peschke (hinten rechts) und Gert Bartzsch bereits
seit fünf Wochen auf die neue Saison vorbereiten.

Die Weißenborner Handballer machen trotz Titel und Aufstieg keine Pause, um für die neuen Herausforderungen gerüstet zu sein. Gefeiert wird in Kürze trotzdem.

Eigentlich hätte Jens Peschke allen Grund dazu, die Zügel, zumindest im Moment, ein wenig schleifen zu lassen. Schließlich haben die Handballer des SV Rotation Weißenborn gerade die beste Saison seit 20 Jahren auf die Platte gebracht und sich mit 36:8 Punkten Bezirksmeisterschaft sowie Verbandsliga-Aufstieg gesichert. Dennoch bittet der Trainer seine Schützlinge noch mehrmals pro Woche zum Training. Man habe seit April durchgezogen – und alle ziehen mit, lobt Peschke die Einstellung seines Teams.

„Alle wissen, dass wir ein bisschen mehr tun müssen als bisher.“

Die Verbandsliga sei kein Abenteuer, „aber eine Herausforderung“, sagt Peschke, der beim letzten Gastspiel der Weißenborner in der zweithöchsten Spielklasse des Handballverbandes Sachsen selbst noch als junger Spieler auf der Platte stand. Nachdem es drei Jahre später sogar bis in die Bezirksklasse runterging, übernahm er das Männerteam als Übungsleiter und schaffte mit vielen jungen Spielern den Umbruch.

So geht es in die neue Saison

In der neuen Saison setzt der 42-Jährige auf sein aktuelles Erfolgsteam, das sich in den vergangenen Jahren „sukzessive verbessert hat und immer mehr zusammengewachsen ist“.
Linkshänder Patrick Neubert (65 Tore), dem es aus beruflichen Gründen nach Bayern zieht, hinterlässt zwar ein Loch. Dafür schließt sich Hannes Gutsche von der bisherigen MSG Freiberg/Weißenborn den Rotation-Männern an. Ansonsten werde personell wenig passieren, so der Rotation-Coach. Die Truppe um den Torschützen vom Dienst Derik Zojdz (153 Treffer), die in der Bezirksliga nur viermal als Verlierer vom Feld musste, genüge aber durchaus auch höheren Ansprüchen, ist Peschke überzeugt. Bevor es aber in die heiße Phase der Vorbereitung auf die neue Saison geht, wird in Weißenborn gefeiert.

In Weissenborn wird nun gefeiert

Nach Pfingsten steigt beim SV Rotation das 27. Handballfest. Sechs Nachwuchsteams und die zweite Frauenmannschaft, die in der Bezirksklasse mit Platz 5 (25:19 Punkte) ebenfalls eine positive Bilanz zu Buche stehen hat, bestreiten am 14./15. Juni jeweils kleine Turniere auf dem Weißenborner Sportplatz.

Das Highlight an diesen Tagen

Die erste Damenvertretung, die in der Sachsenliga als Aufsteiger für Furore sorgte und Bronze gewann (34:14 Punkte), hat sich die Amazonen Leipzig eingeladen. Das Spiel gegen den Leipziger Bezirksmeister (gegründet unter anderem von den Leipziger Nationalspielern Philipp Weber und Katja Kramarczyk) werde absoluter Höhepunkt der Veranstaltung, freut sich Rotation-Abteilungsleiter Ronny Hegewald auf den AAC (Amazonen Athletic Club) Leipzig.

„Das ist eine hochinteressante Mannschaft, die auch viele höherklassige Erfahrungen mitbringt.“

Die Partie wird am 15. Juni, 15 Uhr, in der Schoellerhalle angepfiffen.

Die einzigen, die sich zum Handballfest sportlich nicht präsentieren,sind die Rotation-Männer. Man habe gar keine Zeit dazu, sagt Trainer Peschke und lacht. Denn seine Truppe stellt nicht nur die Schiedsrichter bei den insgesamt sieben Turnieren, sondern ist auch für Bierwagen und Grill verantwortlich. „Wir sind eigentlich zwei Tage im Dauereinsatz.“

Bericht: Steffen Bauer Freie Presse vom 04.06.2019 Foto: Eckardt Mildner